Willkommen auf der Website der Gemeinde Wiesendangen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Geschichte der ehemaligen Gemeinde Bertschikon

 

Die politische Gemeinde ist eine Schöpfung der Helvetik, etablierte sich aber erst 1882 völlig. Sie wurde aus den sieben (1928 aufgelösten) Zivilgemeinden Bertschikon, Gundetswil, Kefikon (zürcherischer Teil), Liebensberg, Stegen, Gündlikon und Zünikon gebildet. Erstmalige Erwähnungen: Bertschikon 1255 "Bersinkon"; Gündlikon: 774 "Cundilinchova" (unsicher); 1162 Gundilinchova. Die Gemeinde Bertschikon liegt östlich von Winterthur und grenzt entlang der östlichen Grenze an den Kanton Thurgau. Die weitläufige, 964 Hektaren umfassende Gemeinde Bertschikon wurde erst nach der Zürcher Staatsverfassung von 1831 aus den sieben Zivilgemeinden Bertschikon, Gundetswil, Kefikon, Liebensberg, Stegen, Gündlikon und Zünikon gebildet. Im Jahre 2004 wurde eine neue Gemeindeordnung genehmigt und seit dem 1. Januar 2005 sind die Politische Gemeinde und die Primarschulgemeinde zur Einheitsgemeinde zusammengelegt. Das Wappen von 1926 mit den sieben Sternen weist auf diese sieben Zivilgemeinden hin: Zwei rote Sterne im weissen Balken deuten auf die ehemaligen Zivilgemeinden Gündlikon und Zünikon, die nach Elgg kirchengenössig waren; die übrigen fünf Sterne auf rotem Grund symbolisieren die übrigen fünf, nach dem thurgauischen Gachnang kirchengenössigen Zivilgemeinden. Zur Schule: Bei der Aufhebung der Zivilgemeinden im Jahre 1926 wurden die drei Schulgemeinden Gundetswil, Bertschikon und Zünikon zu einer Primarschulgemeinde verschmolzen. Im Schulhaus in Gundetswil, mit Turnhalle/Mehrzwecksaal und Kindergarten wird bis zur sechsten Klassen unterrichtet. Die Schüler von Bewangen ZH und Sammelsgrüt besuchen die Primarschule in Hagenbuch. Nach dem Übertritt in die Oberstufe besuchen die Schüler von Zünikon und Gündlikon die Oberstufenschule in Elgg; beide Ortsteile gehören zum Gebiet der Sekundarschulgemeinde Elgg. Alle anderen Schüler ausser von Bertschikon/Oberbertschikon besuchen in Rickenbach die Oberstufe und diese Gemeindeteile gehören zum Gebiet der Oberstufenschulgemeinde Rickenbach. Bertschikon/Oberbertschikon gehört eigentlich auch zur Oberstufenschulgemeinde Elgg, die Schüler besuchen aber die Oberstufe in Wiesendangen. Auch für die Gemeindeverwaltung bedingt diese Aufteilung auf Primarschulgemeinde, zwei Oberstufen-Schulgemeinden, zwei reformierte Kirchgemeinden und zwei katholische Kirchgemeinden (davon je eine zum Kanton Thurgau gehörend) vermehrten Aufwand. So zum Beispiel bei Wahlen oder bei den Steuern, die bei den Pflichtigen zum gleichen Ansatz eingezogen und dann ehr und redlich verteilt werden müssen. Auch wird der zürcherische Ortsteil Kefikon mit Wasser und Strom sowie bei der Entsorgung des Abfalls von der Thurgauer Seite bedient; das Abwasser läuft zwar über die Thurgauer Seite, wird aber über die Verwaltung Bertschikon abgerechnet. Dies bedingt immer gute Kontakte mit der Politischen Gemeinde Gachnang. Verkehr: Zwei Autobahnen (A1 Winterthur-St.Gallen bzw. A7 Winterthur-Kreuzlingen) und die SBB-Linie Winterthur und Frauenfeld schneiden das Gemeindegebieit zusätzlich entzwei. Der Flächenanteil 'Verkehr' beträgt rund 7 % an der Gesamtfläche. Die Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr brachte zwar mit der Einführung des Zürcher Verkehrsverbundes den Anspruch auf eine Grunderschliessung. Diese ist aber auf Grund der Einwohnerzahlen nur für Gundetswil berechtigt, alle anderen Gemeindeteile erfüllen die Bedingungen bei weitem nicht. Mit drei Kursen am früher Morgen, einem Kurs über Mittag und fünf Kursen am Abend werden wenige Benutzer zwischen Gundetswil-Bertschikon-Oberwinterthur via Wiesendangen hin und her befördert. Und trotzdem oder gerade wegen diesen Erschwernissen hält die Gemeinde zusammen. Nebst dem vor bald 30 Jahren erstellten Gemeindehaus in Bertschikon wurde 1999 in Gundetswil ein kleiner Werkhof mit Gemeindesaal und Wohnung in Betrieb genommen. Mit dem Gemeindesaal sowie dem neuen, kleineren Mehrzweckraum an der Turnhalle bietet die Gemeinde Vereinen, Organisationen und Privaten Raum für kleine und grossse Veranstaltungen, Proben oder andere Anlässe. Einkaufsmöglichkeiten: Landi-Laden in Gundetswil, Dorfladen in Zünikon und landw. Verkäufe ab Hof

zur Übersicht

  • PDF
  • Druck Version