Information bezüglich Abbaustoffen (Metaboliten) von Chlorothalonil im Grundwasser

30. Juni 2020

 

Im August 2019 wurden in der Grundwasserfassung Riet in Wiesendangen erstmals Rückstande vom Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil nachgewiesen. Der neu festgesetzte Höchstwert für die Chlorothalonil-Sulfonsäure von 0.1 μg/l (0.0001 Gramm pro Liter) wurde mit einem Wert von 0.59 μg/l überschritten. Die Wasserversorgung reagierte sofort, reduzierte die Bezugsmenge aus der Grundwasserfassung Riet und erhöhte im Gegenzug die Bezugsmenge von der Stadt Winterthur. Gemäss weiteren Messungen im Trinkwassernetz kann der Höchstwert der Chlorothalonil-Sulfonsäure mit diesen Massnahmen eingehalten werden.

Im Dezember 2019 wurde der Einsatz des Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil, welches seit den 1970er-Jahren im Einsatz ist, mit sofortiger Wirkung vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) verboten. Wie lange es dauert, bis die Werte der Abbaustoffe im Grundwasser zurückgehen, ist nicht bekannt.

Mit neuen Messmethoden können seit März 2020 vom Kantonalen Labor nun auch weitere sieben Metaboliten von Chlorothalonil nachgewiesen werden. Für alle gilt der Höchstwert von 0.1 μg/l.

Weitere Information zum Thema finden Sie in den Dokumenten im Anhang.

Zugehörige Objekte

Name
Präsentation Gemeindeversammlung - Chlorothalonil Download 0 Präsentation Gemeindeversammlung - Chlorothalonil
Information der Gemeinde zu Chlorothalonil Download 1 Information der Gemeinde zu Chlorothalonil
Ergebnisbericht Kantonales Labor 31.03.2020 Download 2 Ergebnisbericht Kantonales Labor 31.03.2020